Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber anaphylaktischer Schock

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Anaphylaktischer Schock

Links zum anaphylaktischen Schock

Arbeitsgemeinschaft Anaphylaxie Training und Edukation e. V.
www.anaphylaxieschulung.de

Deutscher Allergie- und Asthmabund e. V.
www.daab.de

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie
www.dgaki.de

Anaphylaxie-Register
www.anaphylaxie.net

Gesellschaft für Pädriatische Allergologie und Umweltmedizin
www.gpau.de

23. Juni 2017
Für Menschen mit Allergien gilt es, bei der Reiseplanung ein paar Dinge zu beachten, wie z. B. das richtige Reiseziel und eine geeignete Unterkunft zu wählen.
  
14. Juni 2017
Eine Insektengiftallergie kann im schlimmsten Fall zu einem anaphylaktischen Schock führen. Eine Immuntherapie kann die Symptome unter Umständen abschwächen.
  
08. Juni 2017
Treten bei Kontakt mit UV-Strahlen der Sonne Symptome wie Juckreiz oder Hautrötungen auf, kann es sich um eine Sonnenallergie handeln.
  
02. Juni 2017
Menschen mit Heuschnupfen sollten den Kontakt mit Pollen nach Möglichkeit meiden. Helfen können dabei z. B. Pollenschutzgitter in der Wohnung.
  
24. Mai 2017
In den Monaten April, Mai und Juni herrscht eine besonders starke Pollenbelastung, sodass viele Menschen mit Allergien mit Symptomen zu kämpfen haben.
  
Therapie Anaphylaktischer Schock

Bei der Therapie eines anaphylaktischen Schocks steht die Erstversorgung des Patienten im Vordergrund. Durch die häufig lebensbedrohliche Situation, muss zunächst der Kreislauf reguliert und Schwellungen, die im Halsbereich zum Ersticken führen können, behandelt werden. Um den Kreislauf wieder zu stabilisieren hilft insbesondere Adrenalin, intravenös, durch Injektion und ergänzend auch durch Inhalation. Andere Medikamente die bei der Therapie eines anaphylaktischen Schocks zum Einsatz kommen können sind z. B. Dopamin, Noradrenalin oder Antihistaminika. Eine Langzeittherapie mit dem behandelnden Arzt hilft dem Patienten dabei, das Allergen in Zukunft eindeutiger zu erkennen und zu vermeiden.

Diagnose Anaphylaktischer Schock

Die Diagnose eines anaphylaktischen Schocks muss schnell erfolgen, da es sich um eine Allergie mit Sofortreaktion handelt. Schon in wenigen Minuten können die Symptome daher sehr schnell voranschreiten und sollten nicht unterschätzt werden, da mögliche Schwellungen im Bereich der Atemwege und ein Kreislaufkollaps große Gefahren bergen. Die ersten Symptome sollte daher der Betroffene selbst wahrnehmen und frühzeitig einen Notarzt anfordern. Die Körperreaktionen sind sehr individuell und können sowohl gleichzeitig als auch nacheinander an unterschiedlichen Körperbereichen auftreten. Eine Diagnose kann daher schwierig sein. Die Abgrenzung zu anderen möglichen Ursachen für Symptome wie Unwohlsein und Juckreiz ist besonders wichtig.

Bei einem anaphylaktischen Schock handelt es sich um eine allergische Sofortreaktion, die den gesamten Körper erfasst und potenziell lebensbedrohlich sein kann. Bis zu einem Prozent der Patienten in der Notaufnahme eines Krankenhauses kommen wegen eines anaphylaktischen Schocks in die Klinik. Insbesondere das Gift von Bienen, Penicillin, Erdnüsse, Meeresfrüchte aber auch Weizenmehl können als Auslöser fungieren. Auch in Zeiten von Notfallsets mit Adrenalin-Autoinjektoren, muss die Überreaktion des Immunsystem ärztlich behandelt werden. Die Selbstmedikation ist dennoch wichtig und kann lebensrettend sein. An erster Stelle für den Betroffenen steht das Erkennen der beginnenden Reaktion und des Auslösers.